DeltaMaster goes Mondrian

Das Farbkonzept von DeltaMaster ist in der Branche einzigartig. Wir dachten lange, weil es den Luxus des Kaufmanns nutzt, alles mit nur zwei Farben sinnhaft und signalstark ausdrücken zu können. Jetzt wissen wir, nicht nur Blau und Rot, auch den damit kombinierten Systemfarben Orange und Grau wohnt eine Wirkung inne, die magisch, aber noch nicht ganz enträtselt ist.

Es ist einige Jahre her, da sprach uns Elmar Schrepfer auf sein Buch über Piet Mondrian an. Das Buch war gerade im Druck. Schrepfer war es gelungen, Mondrians Meisterwerk „New York City“ zu enträtseln. Schrepfer war zu dieser Zeit schon einige Jahre Anwender unserer Business-Intelligence-Software DeltaMaster. Die automatisierte Navigation, die ihn im Hauptberuf sicher zu den Ursachen von Gewinndifferenzen führte, hätte ihn zur Dekonstruktion von „New York City“ inspiriert – ein Bild, das lange als ebenso unzugänglich galt, wie einem komplexe Betriebsergebnishierarchien vorkommen mögen.


Wir waren Sponsoren als wir nur ahnten, warum. Inzwischen wissen wir es: Das Farbkonzept von DeltaMaster ist ein Mondrian.

Schrepfer stellte eine Staffelei mit einem Bild, das nichts außer einem größeren gelben Rechteck und einem kleineren blauen Rechteck zeigte. Von hinten an der Stafelei zog Schrepfer nun ein ums andere Mal farbige Streifen um das Tableau und vor unseren Augen entstand „New York City“.

Uns begeisterte diese einzigartige konstruktive „Performance“, ebenso das Buch und ein Detail daran elektrisierte uns geradezu: Auf jeder linken Seite ist die jeweils letzte Veränderung im Malprozess abgebildet, auf der rechten Seite sieht man die kumulierte Wirkung aller Änderungen.


Links die aktuelle Abweichung, direkt benachbart die kumulierte – ganz so wie das auch in Abweichungswerten sinnvoll ist.

Wir hatten unsere Freude daran, als Sponsor aufzutreten und schenkten unseren Kunden und Partnern Exemplare dieses wegweisenden Werks. Jetzt, einige Jahre später, schickte mir Fabian Kragenings (Porsche Design) einen Entwurf für eine schematische Darstellung, an der wir das Problem des „grafischen Neins“ zeigen wollten. Er war noch nicht ganz zufrieden, er hatte zunächst „nur“ mit den Farben unserer Software „gespielt“, sagte er, mich aber traf fast der sprichwörtliche Schlag.


Die vier Farben von DeltaMaster: Zwei für Daten, zwei für die Bedienung. Wir hatten bei der Wahl Wahrnehmung und Nutzen im Auge. Das man damit auch Kunst meinen kann, freut uns.

Ohne, dass uns dieser Zusammenhangs vorher je bewusst wurde, entspricht das Farbkonzept von DeltaMaster den Farben von „New York City“. Wie die Anwender wissen, verwenden wir aus guten Gründen für die Daten nur Rot oder Blau, für Selektion und die Vorläufigkeit des Editier-Modus Orange und für alles Inaktive die Farbe Grau. Erst in Fabians kreativem Spiel mit den Quadraten trat die Verwandtschaft unseres Konzepts mit den Farben Mondrians so klar zu Tage.

Magisch.