BI-Lab auf Tour: Regen war Segen

Zunächst schien unser schöner Forschungsplan von Regen und Sturm verweht zu werden, aber am Ende waren es genau die prekären Streckenbedingungen, die uns zu neuen Erkenntnissen zwangen.

Wie Sie vermutlich wissen, schätzen wir den Motorsport – um das Managementreporting voranzubringen! Klingt seltsam? Sehen ist anders als wir denken und die Rundenzeiten auf Rennstrecken enthüllen humorlos, welche Sehstrategien mit den Grenzen der Wahrnehmung richtig umgehen und welche nicht.… weiter

Blickverlauf im Vergleich – Bissantz’Numbers vs. Balkendiagramm

Selbst einfache Diagramme können das Sehen so anstrengend machen, dass das Denken zum Stillstand kommt.

Unter bissantznumbers.de finden Sie weitere Videos, Praxisbeispiele und Hintergründe zu den Bissantz’Numbers sowie das Bissantz’Numbers-Add-In für Microsoft Excel.… weiter

„Charts of Doom“ in „Welt“ und „Journal“

Das hat mich sehr nachdenklich gemacht: Weder in der „Welt“ noch im „Journal“ ist man vor Diagrammen sicher, die wegen falscher Skalierung furchteinflößende Parallelen ziehen, wo keine sind, und damit grundlos auf die Finanzmärkte einwirken.

Die Diskussionen darum zeigen, dass selbst einfache Diagrammregeln weder Allgemeinwissen noch ein Standard sind, auf den man sich als Leser verlassen könnte. Im Business Intelligence ist das immerhin anders: Dort können wir das nötige Wissen in Software einbauen.… weiter

Blickverlaufsforschung: Diagramme sind ein teurer Umweg

Wer kompakt nachlesen möchte, warum sich Rennfahrerlegende Hans-Joachim Stuck für uns eine Eyetracking-Brille auf die Nase setzte und das nach einigen schnellen Runden neurobiologisch begründet den Tod des Diagramms im Controlling provoziert, kann das auf der englisch-sprachigen Version unseres Blogs tun. 

Der Artikel erschien zuerst auf LinkedIn. Die Likes und Kommentare von Controllern dort zeigen, dass die Aussicht auf weniger Diagramme in der Unternehmensführung für viele eine gute Nachricht ist.… weiter

Eine Minute Bissantz

Was ist Business Intelligence? Anlässlich einer Konferenz wurden wir gebeten, unser Verständnis von Business Intelligence in einer Minute Film zu erklären. Aufmerksamkeit ist knapp – warum also nicht? Wenn es um das Sehen, Verstehen und Handeln von Führungskräften geht, sind uns schon Sekunden heilig. Deshalb lernen wir von Sportarten, in denen schon Zehntel entscheiden, ob Sehstrategien erfolgreich sind.

Sehen, verstehen und handeln im Bruchteil einer Sekunde

Die Belastungen, die mit datenbasierter Unternehmensführung einhergehen, werden unterschätzt.… weiter

Sind Sie ein Controlling-Superstar?

Beherrschen Sie den Umgang mit der Farbskala in Berichten? Testen Sie Ihr Wissen über Farben und darüber, wie man Zahlen richtig vermittelt. 

Ihr Aufsichtsrat will einen Bericht über die Haltung in Europa zum Freihandelsabkommen TTIP. Sie haben Daten zu den Anteilen der Befürworter in den einzelnen Ländern in einer Europakarte dargestellt. Zu welcher Farbskala greifen Sie jetzt?

a) Ich greife zu Ampelfarben und nehme Rot für die Länder mit den meisten Gegnern, Gelb für mittlere Werte und Grün für die meisten Befürworter.… weiter

Apropos Farben: Zwei reichen – Rot und Blau

Bunt erfreut. Dennoch berichten Kaufleute am besten mit zwei Farben und mit Blau statt Grün. Sehen und Denken beanspruchen die gleichen knappen Ressourcen. Farben tragen per se keine Bedeutung und müssen gelernt werden. Rot und Grün kommen sich in die Quere, Rot und Blau nicht. Das Ergebnis ist nicht trist, sondern eine Vereinfachung – und überfällig.

Sehen ist Denken
Zahlen zu interpretieren, verlangt die knappe bewusste Aufmerksamkeit.… weiter