Flexible Analyse und Reporting mit DeltaMaster im strategischen Konzerneinkauf bei Voith

Der Technologiekonzern Voith nutzt DeltaMaster im strategischen Konzerneinkauf für die Analyse von Ausgaben und Beschaffungsaktivitäten sowie für das Reporting. Die Business-Intelligence-Lösung ist weltweit und zugleich auf die Berücksichtigung lokaler Gegebenheiten ausgelegt.

Voith nutzt DeltaMaster für Analyse und Reporting im Einkaufscontrolling

KPI statt Listen-Reporting

Voith suchte für den strategischen Konzerneinkauf ein Expertensystem für das Einkaufscontrolling. Das bisherige listenbezogene Reporting über das Data Warehouse sollte durch ein Berichtswesen mit einer Kennzahlensystematik abgelöst ersetzt werden.

Komplexer Konzerneinkauf

Die Steuerung des Einkaufs bei Voith erfordert aus Konzernsicht ein gutes Komplexitätsmanagement und eine hohe Flexibilität. Unterschiedliche Geschäftsfelder, Strukturen, Prozesse, Märkte und Herausforderungen innerhalb des Einkaufs erfordern flexible Analysen und Reports. Von dem Berichtswesen wünschte man sich, dass Abweichungen im richtigen Kontext sofort zu erkennen sind und diesen auf den Grund gegangen werden kann. Zudem sollten Ad-hoc-Analysen übergreifend aus unterschiedlichen Datenquellen wie SAP, Oracle und Microsoft Dynamics NAV flexibel ausgeführt werden können.

Empfehlung für DeltaMaster

Als Benchmark empfohlen wurde Voith die Business-Intelligence-Suite DeltaMaster – sowohl seitens der Mitarbeiter als auch seitens des Voith-IT-Partners Orpheus, der auf Procurement-Intelligence-Lösungen für den strategischen Einkauf spezialisiert ist. Nach der Bewertung weiterer Tools aus dem BI-Umfeld folgte Voith der Empfehlung.

„DeltaMaster hat sich auch im Vergleich mit anderen Produkten als die Lösung herauskristallisiert, die der hohen Komplexität unseres Konzerneinkaufs in Sachen Analyseflexibilität, –geschwindigkeit und verständlicher Visualisierung am besten begegnet.“

Matthias Krebs, Head of Purchasing and Supply Chain Analytics bei Voith.

Projektrealisierung & Entwicklungspartnerschaft

Umgesetzt wurde das Projekt vom Bissantz-Partner Orpheus – sehr zur Zufriedenheit von Voith. Patrick Temeschinko, Head of Purchasing Strategies and Methods bei Voith betont, dass Orpheus mit der Kombination aus DeltaMaster-Expertise und Fachkompetenz im Bereich Einkaufscontrolling eine ideale Mischung bietet. Des Weiteren ist das Verhältnis zu Orpheus eine Entwicklungspartnerschaft mit einem Wissenstransfer, von dem beide Seiten profitieren.

Mehr Analyseflexibilität

Der Mehrwert von DeltaMaster ist für Voith vor allem die Flexibilität, die an zwei Stellen gewonnen wird: Zum einen am Back-end, bei den Rohdaten, wo mit Orpheus und den CMS-Möglichkeiten von Orpheus zügig Anpassungen vorgenommen und Themen gefiltert werden können. Und zum anderen hat Voith ein hochflexibles Front-end in Gestalt von DeltaMaster, was sowohl die Art der Analyse als auch die zielgruppengerechte Visualisierung der Ergebnisse betrifft.

„Mit DeltaMaster und Orpheus stellen wir die erforderliche Transparenz und Flexibilität sicher, um unseren strategischen Konzerneinkauf faktenbasiert zu steuern.“

Ein riesiger Zugewinn für die Analyseexperten im Controlling sind die virtuellen Hierarchien von DeltaMaster. Wenn zum Beispiel die Frage aufkommt, wie das Gesamtbild ohne einen bestimmten Konzernbereich aussähe, kann man mit wenigen Handgriffen eine komplette Berichtsstruktur dazu aufbauen. Auch die Abbildung eines neuen Konzernbereichs ist unkompliziert möglich.
Flexibel ist DeltaMaster auch hinsichtlich neuer Analysen. Nur eine Woche hat Voith benötigt, um ohne IT‑ oder externen Support die Lieferzeitberechnung für die Analyse der Termintreue der Lieferanten auf Basis von Daten aus verschiedenen Microsoft-Dynamics-NAV-Systemen umzusetzen.

Besseres Datenverständnis

Endanwender ohne analytisches Expertenwissen profitieren vor allem von der flexiblen und verständlichen Visualisierung der Informationen durch verschiedene Funktionen. Ein Beispiel ist das Standardreporting der Organisationseinheit Global Business Service (GBS). In den insgesamt vier regionalen GBS-Centern sind standardisierbare Verwaltungsaufgaben gebündelt, unter anderem der Einkauf von Nicht-Produktionsmaterial. Die Einkäufer haben über das Reporting die Möglichkeit, die für ihr Service-Center relevanten Daten aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten: nach Warengruppen, nach seitens des GBS betreuten Werken oder nach GBS-zugehörigen Einkäuferteams. Über die in DeltaMaster enthaltenen Analysefunktionen können User zielgerichtet zeitliche Entwicklungen und Detailinformationen zu jeder vorhandenen Kennzahl abrufen.

In Zukunft

Der nächste große Projektschritt ist die durchgängige Abbildung der Materialkostenveränderungen (MKV) in DeltaMaster. Zudem will Voith sich stärker den Themen Supply Chain sowie Advanced Analytics widmen. Der Nutzerkreis wird von aktuell rund 70 Mitarbeitern auf 180 ausgeweitet.