Ein Buch!

Liebe Leser,

ein größeres Werk soll gelingen: ein Buch. Zwanzig Jahre Erfahrung und Forschung sollen hinein. Deswegen kommt alles Neue jetzt in dieses Buch und das Bloggen muss eine Weile ruhen. Aber: Was hier schon steht, ist unverändert gültig und lesenswert und wird ebenfalls ins Buch eingehen, ergänzt um neue Erkenntnisse und neu geordnet. Viel Spaß beim Lesen!

Ihr Nicolas Bissantz… weiter

Tod dem Signifikanztest-Ritual

„Statistisch signifikant“ scheint zu signalisieren: Nicht Zufall war am Werk, sondern das, was wir messen wollten. Diese Fehlinterpretation ist weit verbreitet. Aber es hilft nichts: Wir müssen unsere Schlüsse selbst ziehen. Die Statistik hält keine Methoden bereit, die uns das abnehmen.

Nichts prägt die Vorstellung davon, was Statistik ist und was sie zu leisten vermag, so sehr wie der Signifikanztest. Kann jemand die Frage bejahen, ob die gezeigten Ergebnisse statistisch signifikant sind, so darf er sich der vollen Aufmerksamkeit seiner Zuhörer sicher sein.… weiter

Ivy League Rock and Roll – ein Tag bei Edward Tufte

Rund vierzig Mal im Jahr strömen bis zu fünfhundert Menschen in die Seminare des weltweit renommiertesten Visualisierungsexperten und Yale-Emeritus Edward Tufte – und erleben eine Show.

Crystal Forum, Washington D. C., 9:20 Uhr: Vier freundliche junge Damen und Herren streichen Namen aus Teilnehmerlisten und wuchten schwere Faltschachteln mit Henkeln über den Tisch. Sie enthalten die vier Bücher von Edward Tufte, The Visual Display of Quantitative Information (1983), Envisioning Information (1990), Visual Explanations (1997) und Beautiful Evidence (2006).… weiter

Kunst und Datenanalyse I

Spätestens bei der Darstellung von Ergebnissen wird klar, dass Datenanalyse eine Kunst ist und handwerklicher Künste ebenso wie Schaffenskraft und Schaffenswillen bedarf.

Für jeden, der mit Datenanalyse zu tun hat, sind daher Ausstellungsbesuche und Bücher über Kunst Quellen der Inspiration. Matisse beschäftigt sich in vielen seiner Gemälde mit dem Verhältnis von Innen und Außen. Ihm steht dazu der Raum als vergleichsweise einfaches Arbeitsmittel zur Verfügung.… weiter

„Moden sind unproduktiv“

Ein Gespräch mit Peter Mertens über Denglish, Data Mining, Business Intelligence und sprachliches Imponiergehabe

Bissantz Ihr Lehrstuhl, Herr Professor Mertens, war seinerzeit der erste, der sich im deutschsprachigen Raum dem Data Mining widmete. Ihre damaligen Assistenten Bissantz und Hagedorn verfassten die unseres Wissens erste Darstellung dazu.

Mertens Ich sah damals einen großen Fortschritt in der Ausbeutung von Datenbeständen. (Politiker mit mangelhaften Physikkenntnissen würden von einem Quantensprung faseln.)

Bissantz Als wir 1993 über Data Mining zu forschen begannen, schlug ich vor, dafür den deutschen Begriff Datenmustererkennung zu etablieren.… weiter