Mathematisches Wissen für Datenanalysten: Zwischen Gini und Wahnsinn

Im aktuellen Beitrag des Forschungsblogs von Bissantz stehen diesmal Maße im Mittelpunkt, die Abweichungen von der gleichmäßigen Verteilung quantifizieren sollen. Ein gern verwendetes Maß zur Beurteilung der Unterschiedlichkeit der Beiträge ist z. B. der Gini-Koeffizient.… weiter

Sind Trends die Erfolge der anderen?

Möglichkeiten und Grenzen von Software – danach hatte Eberhard Heins, Chefredakteur des „is report“, in einem offenen Brief gefragt. Hier die Antwort.

Lieber Herr Heins,

Folgendes kommt mir auf Ihre Frage in den Sinn.

Erstens die Übertreibungen, die immer wieder den Blick verstellen und den Fort­schritt hemmen. Ein geschätzter Fachkollege aus den USA sagte unlängst zu mir: „Whenever people talk about ‚predictive analytics‘, you know for sure: They never tried to do forecasting themselves.“ Es gibt sie nicht, die berühmte Glaskugel.… weiter

Und noch immer kann man keinen Fisch in ein iPad wickeln

Aus die Maus? Machen iPad und iPhone ihre Nutzer zu Computer­analphabeten, weil nur noch bedient wird, was mit dem dicken Daumen bedient werden kann? Ist das gut fürs Business Intelligence oder schlecht? Kommt darauf an, wie konsequent man ist.

Demnächst in Berlin wollen wir über „Emotionale Managementinformation“ sprechen – auch deswegen, weil im Business Intelligence alle Mühen mit Datensammlung, –speicherung, –aufbereitung und –präsentation für die Katz sind, wenn die Daten nichts bewirken.… weiter

Big Data, Big Spock, Bigger Kirk!

Heute geht es weiter mit Fallbeispielen dafür, wie man den Schwung von Big Data mitnimmt, um Unternehmen datengetriebener zu machen. Wir wissen schon: Die Betriebswirte sollen die Informatik führen, wenn es um Big Data geht. Oder wie Trekkies sagen würden: Es braucht nicht nur Spock, sondern auch besonders viel Kirk, damit aus Big Data kein Flop wird.

Mein Sohn (17) bestand den Raumschiff-Enterprise-Test gerade so.… weiter

Big Data, Big Impact?

Hype oder nicht, Big Data ist die Auferstehung des Data Mining und die war überfällig. Das bringt neuen Schwung in die datengetriebene Unternehmenskultur. Für die gilt unser Schlachtruf: Sehen, verstehen, handeln. Wissen allein genügt uns nicht. Auf geht’s! Damit der Hype kein Flop wird.

Anhänger einer datengetriebenen Unternehmenskultur zittern derzeit, vor Angst und Freude gleichermaßen. Nie zuvor war die Begeisterung für Datenauswertung größer, nie zuvor waren die Erwartungen höher.… weiter

The Wall (Teil II)

Beim letzten Mal hatten wir das Geheimnis um unsere Monitorwand gelüftet. Heute gehen wir einen Raum weiter und zeigen, was man noch mit wandfüllenden Bildschirmgrößen anstellen kann. Außer den PowerPoint-Jungs die Schau zu stehlen.

In den meisten Unternehmen hat man sich an die Grenzen des Computerbild­schirms gewöhnt. Was nicht darauf passt, wird nicht nebeneinander gestellt. Selbstredend könnte man das mit Papier bewerkstelligen.… weiter

Einfach falsch ist richtig schwierig

„Logarithmische Skalen verstehen wir nicht, lineare schon“, sagen manche. Lineare Skalen versteht man falsch, sagen wir. Und nur logarithmische zeigen die Dinge richtig – ob man versteht, warum das so ist, ändert daran nichts. Hier der Beweis.

Die Verschuldung der USA bzw. die Diagramme dazu beschäftigen uns immer noch. Beim letzten Mal hatten wir argumentiert, die Entwicklung absoluter Werte dürfe man nicht auf einer linearen Skala abbilden.… weiter

Yak statt Ebit?

Reinhold Messner folgte in der Not Yak-Mist, um den richtigen Weg zu finden. Wir sollten nicht glauben, dass die Landkarten im Controlling so viel deutlicher wären. Was wir dieses Mal im schönsten Ballsaal Berlins gelernt haben.

Freitag hieß es: Ballsaal statt Blog und Berlin statt Nürnberg. Wir hatten zum dritten Mal in die Hauptstadt eingeladen, ins schöne Hotel de Rome.… weiter

Man kann keinen Fisch in ein iPad wickeln

iPhone, iPod und iPad finde ich klasse. Dass deswegen das Ende des Papiers eingeläutet ist, wie man in der Zeit behauptet*, und als erstes die Printmedien untergehen, halte ich jedoch für Unsinn. Ein digitales Plädoyer für analoge Medien.

Letztes Wochenende bei Tante Lisbeth: An der Wand hingen zwei Bilderrah­men voller Fotos aus Ostpreußen. Wer damals eine Kamera hatte, konnte damit umgehen.… weiter