Wie der Metallwarenhersteller Gustav Alberts seine Deckungsbeiträge mit DeltaMaster analysiert

Bei Gustav Alberts wird DeltaMaster vor allem in der Deckungsbeitragsanalyse eingesetzt. Dadurch können Kosten eindeutig aufgeschlüsselt und Abweichungen bis ins kleinste Detail analysiert werden. Ein wichtiger Nebeneffekt: Mit den dabei eingesetzten Data-Mining-Verfahren lassen sich unvermutete, neue Zusammenhänge aufdecken.… weiter

Ursachenforschung mit der Deckungsbeitragsflussrechnung, Teil II

Das letzte Mal hatte ich die Deckungsbeitragsflussrechnung vorgestellt und wir hatten uns ein typisches Vertriebsszenario angesehen. Heute gehen wir dem Angriff des Vertriebsleiters auf seine Kollegen auf den Grund.

Zuletzt wurde dem Vertriebsbereich 1 vorgeworfen, dass wegen unterschätzter Absatzelastizität Preiserhöhungen zu Mengenrückgängen geführt hatten. Zum Beweis wird die folgende Auswertung angeführt:

DB-Fluss Vertriebsgruppe 1

In der Tat wird ein an sich positiver Preiseffekt in Höhe von rund T€ 650 konterkariert durch einen Mengenrückgang in Höhe von T€ 660.… weiter

Rauchzeichen genügen nicht – Ursachenforschung mit der Deckungsbeitragsflussrechnung, Teil I

OLAP-Datenbanken erleichtern das Auffinden von Objekten, die das Ergebnis verschlechtert haben, deutlich. Sind das „Was“ und das „Wer“ gefunden, geht es um die Ursachenanalyse. Die wird von der Deckungsbeitragsflussrechnung vorzüglich unterstützt.

Dass in diesem Blog Ampeln nicht beliebt sind, ist bekannt. Die nötigen Einstellungen vorzunehmen ist in aller Regel sehr aufwändig. Die typische Farblogik der Ampeln oft Unsinn. Zudem ist die Grenzziehung schwierig: Wenn eine Abweichung von 5 % in Ordnung geht, warum nicht eine von 5,1 %?… weiter

„Die Hälfte der Unternehmen rechnet falsch“

 

Interview mit dem Vater der Deckungsbeitragsflussrechnung Jörg Link

Am 17.10.2006 fand in Nürnberg das weltweit erste Seminar zur Deckungs­beitragsflussrechnung statt. Vertreter von Audi, Nordsee, Sanitop und wolfcraft berichteten über ihre Erfahrungen mit dieser innovativen Methode der Abweichungsanalyse. Höhepunkt der Veranstaltung war der Vortrag vom Vater der Deckungsbeitragsflussrechnung, Professor Dr. Jörg Link von der Universität Kassel. Weitere Eindrücke vermittelt Ihnen das folgende Interview mit ihm.… weiter