DeltaMaster goes Mondrian

Das Farbkonzept von DeltaMaster ist in der Branche einzigartig. Wir dachten lange, weil es den Luxus des Kaufmanns nutzt, alles mit nur zwei Farben sinnhaft und signalstark ausdrücken zu können. Jetzt wissen wir, nicht nur Blau und Rot, auch den damit kombinierten Systemfarben Orange und Grau wohnt eine Wirkung inne, die magisch, aber noch nicht ganz enträtselt ist.

Es ist einige Jahre her, da sprach uns Elmar Schrepfer auf sein Buch über Piet Mondrian an.… weiter

Ein Männlein, ein Mensch

Von Barbie und Ken bis Madame Tussaud, von Playmobil bis zum Männleinlaufen: Menschen als Figuren bereiten Spaß oder sind lehrreich. In der Datenvisualisierung ist das meist umgekehrt. Beispiele und Ausnahmen.

Wer dieser Tage bei uns in Nürnberg den Christkindlesmarkt besucht hat, der hatte Gelegenheit, mittags das Männleinlaufen auf dem Hauptmarkt zu bestaunen. Die Kunstuhr wurde 1509 geschaffen und ist weltberühmt. Ein Herold erscheint, ein Ordner gibt den Takt vor, Posaunenbläser, Flötenpfeifer und Trommel­schläger spielen und auf dem Höhepunkt erscheinen die sieben Kurfürsten mit den Reichskleinodien, verneigen sich und umrunden dreimal Kaiser Karl IV, der mit seinem Zepter grüßt.… weiter

Zahlen zeigen mehr als Zeiger

Wer eine Alternative zur Darstellung von Zahlen sucht, der lässt sich mitunter vom Design bewährter Dinge wie Autos, Uhren und Ampeln leiten. Wir sehen uns an, was es dabei zu beachten gilt und ob sich die Mühe der Codierung überhaupt lohnt.

Ich bin voreingenommen. Klassische, analoge, runde Anzeigen sind schön, bei Uhren wie bei Autos. Die Ära der digitalen Armbanduhren ging an mir vorbei.… weiter

Deine Kreise stören mich

Vom Kreise malen rate ich ab. Seit dem Ende von Archimedes weiß man: Es bringt nichts als Scherereien. Bestenfalls zücken alle das Lineal und messen misstrauisch nach. Den Beweis tritt hier unfreiwillig JP Morgan an.

Flächendiagramme sind hier nicht beliebt. Es ist schwer, sie richtig zu deuten, und allzu leicht, sie falsch zu verstehen. Wir haben einen kleinen Test eingerichtet, an dem man das ausprobieren kann.… weiter

Die heilige Kuh Information schlachten

Leben wir in einer Informationsgesellschaft? Ich glaube nicht. Informationen sind so knapp wie eh und je. Dafür bekommen wir soviel Desinformation, Lüge, Schlamperei wie nie zuvor.

Beispiele finden wir, egal wohin wir schauen. Manches ist systematisch und von höchster Stelle abgesegnet, manches beruht auf Unkenntnis, Zeitnot oder Ignoranz. Ein paar durchaus willkürliche Exempel, die die Bandbreite illustrieren:

Einer der Beweise aus Colin Powells Präsentation vor der UN 'Failing to disarm'
„Hello, Captain Ibrahim“: Einer der Beweise (sic!) aus Colin Powells Präsentation vor der UN „Failing to disarm“

Politisch motivierte Lüge
Inzwischen ist es heraus: Ex-Außen­minister Colin Powell, Ex-CIA-Chef George Tenet oder die Ex-Mitarbeiter von Tenet, irgendeiner oder alle logen wie gedruckt und am Ende stand Powell am 5.… weiter

Zu wenig Auflösung macht blind – Controlling by iPhone

Für den gemütlicheren Typus haben wir das Couchcontrolling erfunden. Der sportlich Ambitionierte wird zukünftig Controlling auf Flughafenrollbändern betreiben.

Unlängst fragte ein Leser scherzhaft, was wir mit dem gewonnenen Platz anfangen sollen, der durch höhere Informationsdichte entsteht. Unsere grafischen Elemente brauchen immer weniger Platz und die Bildschirme werden immer größer. Ob denn demnächst das ganze Controlling auf ein iPhone oder einen Blackberry passe?… weiter

Land vermessen ist kein Controlling

Informationen räumlich darzustellen geht schnell schief. Unser Auge ist leicht manipulierbar. Wer korrekt berichten will, muss wissen womit.

Die Schwierigkeiten geografischer Darstellungen von Geschäftszahlen sind bekannt: Besonders die unterschiedliche Fläche der dargestellten Länder, Bezirke usw. verführt das Auge zu dem Schluss, dass die größte Fläche auch die wichtigste ist.

Schöne Beispiele hierzu zeigt Matthew Ericson (Deputy Graphics Director, The New York Times) anhand der letzten US-Präsidentenwahlen 2004*.… weiter

Information Design von Gaudi und Cocteau

Das Schöne am Information Design: Überall gibt es Vorbilder zu bestaunen. Aber nur selten am Schreibtisch. Dafür an so schönen Orten wie Kataloniens Hauptstadt Barcelona.

Streng genommen ging es bei dieser Reise darum, eine Vertriebspartnerschaft zu pflegen. Das fällt bei Tapas und Rioja nicht schwer. Barcelona ist ein Hochgenuss für die Sinne. Aber es blieb auch Zeit, Formen und Farben zu bestaunen.… weiter

Grafiken in der ZEIT: „Boooorrriinng!!!“

Grafiken langweilen uns zu Tode, wenn ihre Mittel uns zu unterhalten nicht Daten, sondern Dekoration sind.

Ali G. alias Borat alias Sacha Baron Cohen, Emma Thompson oder Roberto Benigni, der einen Oscar für seine Komödie (!) über den Holocaust „Das Leben ist schön“ bekam, haben die Schauspielschule des legendären Philippe Gaulier durchlaufen. Seine Methode ist konsequent. Wer sie kennenlernen möchte, kann einen seiner Workshops besuchen, die auch Nicht-Schauspielern offen stehen.… weiter

Der Watzlawick des grafischen Designs: So verhunzt man Daten – garantiert, Teil I

Vom Bestseller des bekannten Psychotherapeuten Paul Watzlawick „Anleitung zum Unglücklichsein“ lernen wir, wie wir garantiert unglücklich werden, oder wenn wir es schon sind, mit Sicherheit auch bleiben. Der amerikanische Statistiker Howard Wainer lehrt uns, wie wir die Konsumenten von Datengrafiken ins Unglück stürzen können. Es gilt die folgenden Regeln akkurat zu befolgen, dann bleibt der Erfolg nicht lange aus:

  1. Zeigen Sie so wenig Daten wie möglich.
weiter