Ampel-Controlling: Schwarz-Weiß-Malen mit Farben

Ampeln sind Chartjunk. Sie malen schwarz und weiß mit rot und grün. Weil ein bisschen Schwellen-Voodoo dabei ist, ist es intellektueller Chartjunk. Das macht sie besonders gefährlich. Für ihre Konsumenten und Produzenten. Schlimmer noch: Alternativen dazu sind so einfach.

Früher waren mir Ampeln zuwider, weil sie bei multikausalen Abweichungen die Warnsignale entlang der Berichtshierarchien multiplizieren. Ich gebe zu, das ist zwar richtig, ist aber ein wenig verschwurbelt.… weiter

BI, Robot

Das wichtigste Element für ein wirtschaftlicheres Berichtswesen ist Automation. Dazu braucht es aber weder Controllingroboter noch Künstliche Intelligenz. Gesunder Menschenverstand und ein bisschen Programmierung reichen. Zuviel kann eher schaden.

Für mehr Industriereporting hatte ich schon geworben. Und mir robuste Berichtsformate gewünscht, die eine automatische Befüllung mit Daten nacharbeitungsfrei aushalten. Die Analogie zu den Bedingungen in der industriellen Produktion liefert noch mehr Inspiration.… weiter

Brauchen Unternehmen ein „Mission Control Center“?

Während im All erfolgreich eine komplexe Mission gesteuert wurde, wurden die Finanzlöcher bei einer weiteren Landesbank immer größer und die Fragen nach Fehlsteuerungen immer lauter. Steuern Astronauten besser?

Die bei der BayernLB entdeckten Finanzlöcher infolge der internationalen Kreditkrise werden jeden Tag größer. Ihr Aufsichtsrat, der Bayerische Finanzminister und CSU-Chef Erwin Huber steht in der Kritik. Zur selben Zeit verfolgten Fans extraterrestrischer Mobilität erfolgreiche Steuerung im All.… weiter

Warum Auflösung schlau macht – Informationsdichte im Reporting

Was machen wir mit dem gewonnenen Platz, wenn unsere Darstellungen immer kompakter werden? Das haben wir uns letzte Woche schon gefragt und eine erste Antwort gegeben. Hier kommt die zweite: Wir werden schlauer.

Eine typische Businessgrafik, wie sie täglich millionenfach im Controlling erzeugt wird. Sie ist einigermaßen gelungen. Sie verzichtet auf unnötige Farben; Werte und Beschriftung sind am richtigen Platz. Die Skala könnte noch weg, die Zeitbezeichner könnten weniger redundant sein.… weiter

Tod der Businessgrafik

Visuelle Opulenz ist schlimm, inhaltliche Magersucht noch schlimmer. Das Ideal sind informationsdichte, optisch schlanke Berichte. Dafür braucht es ein scharfes Skalpell. Und: den Tod der Businessgrafik. Endlich.

Businessgrafiken prägen unsere Kommunikationskultur. Wenn sie aus Chartingprogramme kommen, wird daraus Unkultur. Wie sehr, lernte ich 1990 anlässlich eines studentischen Praktikums bei der Unternehmensberatung Roland Berger & Partner in München.

Tod der Businessgrafik

Das physische Ergebnis jedes Beratungsprojektes war und ist bis heute ein Chartband.… weiter

Mindestqualifikation für Controller: Spagat

Modernes Controlling bewegt sich auf schmalem Grat. Entscheidungen dürfen nicht vorweggenommen werden. Aber der Controller soll auch Gutachter sein. Und IT-Fachmann. Und, und, und. Was hilft, den Vielfach-Spagat zu meistern?

Wie gefährlich Instrumente sind, die Entscheidungen mit naiven Methoden vorwegnehmen, wissen wir bereits. Es gibt auch Instrumente, die so kompakt und dicht berichten, dass man in vielen Situationen dem Management das komplette Datenbild zum selber Hirnen bereitstellen kann.… weiter

Können wir Autos wie Unternehmen steuern?

Dass man Unternehmen im Allgemeinen und Banken im Besonderen besser nicht wie Autos steuert, hatten wir schon. Aber wie ist es umgekehrt? Das Sport-Chrono-Paket von Porsche nimmt Anleihen in Managementberichten. Das könnte durchaus nützlich sein.

Ich finde Analogien rund ums Automobil immer wieder inspirierend für das Information Design von Managementberichten. Wir dürfen sie nur nicht zu wörtlich nehmen. Dann werden sie schrecklich lahm.… weiter

Können wir Banken wie Autos steuern?

Die Sachsen LB könnte es versucht haben. Ihr Verwaltungsrat verließ sich auf ein paar Ampeln. Die waren meistens grün. Die Folgen für den Steuerzahler lassen manchen jetzt eher rot sehen.

Der Blitzverkauf der Sachsen LB muss BI-Anbieter nachdenklich machen. Als Steuerzahler sind wir es schon. Dass dem Softwaremarketing keine Vereinfachung zu dämlich ist, wissen wir. So wundert man sich etwa über die Beispiele in Microsofts Demo für den Business Scorecard Manager.… weiter

Exception Reporting: Der erhobene Zeigefinger ist gefährlich

Die Ausnahmeberichterstattung, auch bekannt unter Exception Reporting oder Alerting scheint dem Motto gestresster Manager verpflichtet „Keine Nachrichten sind gute Nachrichten“. Vielleicht ist sie auch Ausdruck eines gewissen Pessimismus, der da besagt, dass jede Botschaft an die Adresse der Unternehmensleitung nur etwas Unangenehmes bedeuten kann? Oder genau des Gegenteils, in der Zuversicht, dass schon nichts Schlimmes passiert sein wird, solange man keine Nachricht erhält?… weiter

Grafische Tabellen: Couchcontrolling

Grafische Tabellen leisten Erstaunliches: Sie verknüpfen die Vorteile von Tabellen und Grafiken und vermeiden gleichzeitig ihre Nachteile. Das wird das Managementreporting grundlegend verändern. Man kann es im Liegen tun.

Letztes Mal hatte ich eine Lanze für ein „Lean Controlling“ gebrochen. Nacharbeitungsfreie Managementberichte sollen die Reportproduktion verschlanken und „industrietauglich“ machen. Heute versuche ich zu zeigen, wie das geht.

Viele Businessgrafiken vertrauen auf Säulendiagramme.… weiter