DeltaMaster-Matinee: Reporting, Analyse und Planung in Neckarsulm

13. Juli 2017, 09:30 – 14:30 Uhr, Audi Forum Neckarsulm

Wie kann man Daten zu informationsdichten Berichten aufbereiten und hirngerecht visualisieren, damit klar erkennbar wird, wo gehandelt werden muss? Diese und weitere Aspekte der modernen Kennzahlsteuerung zeigen wir Ihnen auf dieser DeltaMaster-Matinee. Darüber hinaus begrüßen wir die Referenten der Firmen SCHERDEL und Star Cooperation.… weiter

Bissantz’Numbers – größere Zahlen für größere Zahlen

Ein neues Format für Diagramme, Business Charts, Infografiken, Statistiken: die typografisch skalierten Zahlen der Bissantz’Numbers. Das Prinzip ist so einfach wie wirksam: Je größer der Wert, desto größer die Zahl.

Große Zahl – große Wirkung

Dr. Nicolas Bissantz beschäftigt sich in Zusammenarbeit mit dem Neurobiologen Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth mit einer „hirngerechten“ Gestaltung von Berichten. Er möchte verstehen, wie Menschen sehen und wie die Daten vom Gehirn verarbeitet werden, um Formate in Managementinformationssystemen zu verändern.… weiter

Deine Kreise stören mich

Vom Kreise malen rate ich ab. Seit dem Ende von Archimedes weiß man: Es bringt nichts als Scherereien. Bestenfalls zücken alle das Lineal und messen misstrauisch nach. Den Beweis tritt hier unfreiwillig JP Morgan an.

Flächendiagramme sind hier nicht beliebt. Es ist schwer, sie richtig zu deuten, und allzu leicht, sie falsch zu verstehen. Wir haben einen kleinen Test eingerichtet, an dem man das ausprobieren kann.… weiter

Darf man Achsen abschneiden? Ja, man muss!

Ob man Achsen abschneiden darf, ist ein Streitpunkt unter Visualisierern. Dass wir es bei Säulen und Balken nicht dürfen, wissen wir schon. Wie ist es bei Liniendiagrammen?

Im Beitrag zur Deutungspriorität hatte ich behauptet, beide Varianten der Grafik wären grundsätzlich in Ordnung. Auch wenn die Achse abgeschnitten ist, entsteht keine Verzerrung der Verhältnisse. Schließlich stehen in jeder Grafik für sich die Winkel in einem proportionalen Verhältnis zur relativen Wertänderung.… weiter

Daten richtig darstellen: Deutungspriorität

Daten richtig darzustellen, ist eine verzwickte Sache. Warum das so ist und uns deswegen der Stoff für diesen Blog auch mit diesem 100. Beitrag niemals ausgehen wird. Ein neuer Begriff und zwei Regeln, die jeder braucht, der sich in der nächsten Präsentation von Geschäftszahlen nicht blamieren will.

Sehen wir uns das Beispiel aus dem Economist an. Ohne lange zu überlegen nehmen wir intuitiv an, dass uns die Grafik unter anderem zeigen will, dass sich der Wert von 2005 auf 2006 fast verdoppelt hat.… weiter

Müssen Manager den tollwütigen Logarithmus-Tiger reiten? (2)

Eine Grafik aus der Welt am Sonntag verzerrte um mehr als das Siebenfache. Im ersten Teil haben wir Bellas Proportionalitätsgesetz repetiert, mit dem Lügenfaktor nachgemessen und versucht, die Welt durch Normierung zu retten. Heute bändigen wir den Tiger.

Jon Peltier hat unsere Bemühungen verfolgt und empfahl, eine logarithmische Achse zu verwenden. Zu Recht: Bei logarithmischer Skalierung vermittelt die Grafik dasselbe wie die Zahlen.… weiter

Müssen Manager den tollwütigen Logarithmus-Tiger reiten? (1)

Logarithmische Skalen gelten manchen als tollwütige Tiger*. Ohne sie ist aber jede zweite Grafik falsch skaliert. Eine kleine Serie zeigt, wie wir den Tiger bändigen und uns in der nächsten PowerPoint-Präsentation entspannt zurücklehnen, wenn über Skalen schwadroniert wird.

Der Beitrag über die Tücken der Zeitreihenanalyse bewegt die Gemüter. Ich hatte festgestellt, dass die meisten Zeitreihenvergleiche sinnlos sind, weil sie nicht zeigen, was sie zeigen sollen.… weiter

Pimp my Excel chart, Bill!

Grafische Elemente sollen das Auge lenken. So die Theorie. Viel öfter aber betrügen sie das Auge, zumindest in der Praxis. Wie man die häufigste Ursache für Blamagen umgeht: Excels Diagrammassistenten meiden.

Wenn grafische Elemente Wertverhältnisse illustrieren sollen, geht das mitunter schief. Die Grundregel ist einfach: Die grafischen Unterschiede müssen proportional zu den Wertunterschieden sein. Ein Blick in beliebige Magazine und Geschäftsberichte zeigt, dass diese Regel oft verletzt wird.… weiter

Warum Auflösung schlau macht – Informationsdichte im Reporting

Was machen wir mit dem gewonnenen Platz, wenn unsere Darstellungen immer kompakter werden? Das haben wir uns letzte Woche schon gefragt und eine erste Antwort gegeben. Hier kommt die zweite: Wir werden schlauer.

Eine typische Businessgrafik, wie sie täglich millionenfach im Controlling erzeugt wird. Sie ist einigermaßen gelungen. Sie verzichtet auf unnötige Farben; Werte und Beschriftung sind am richtigen Platz. Die Skala könnte noch weg, die Zeitbezeichner könnten weniger redundant sein.… weiter

Der Watzlawick des grafischen Designs: So verhunzt man Daten – garantiert, Teil I

Vom Bestseller des bekannten Psychotherapeuten Paul Watzlawick „Anleitung zum Unglücklichsein“ lernen wir, wie wir garantiert unglücklich werden, oder wenn wir es schon sind, mit Sicherheit auch bleiben. Der amerikanische Statistiker Howard Wainer lehrt uns, wie wir die Konsumenten von Datengrafiken ins Unglück stürzen können. Es gilt die folgenden Regeln akkurat zu befolgen, dann bleibt der Erfolg nicht lange aus:

  1. Zeigen Sie so wenig Daten wie möglich.
weiter