Webinar: Reporting mit DeltaMaster

10. August 2017, 11:00 – 11:30 Uhr

Erleben Sie in unserem Webinar, wie Sie Daten zu attraktiven Berichten aufbe­rei­ten, die unmissverständlich zeigen, wo gehandelt werden muss. Hier geht’s zur Aufzeichnung!

weiter

Webinar: Reporting mit DeltaMaster

26. Juli 2017, 11:00 – 11:30 Uhr

Erleben Sie in unserem Webinar, wie Sie Daten zu attraktiven Berichten aufbe­rei­ten, die unmissverständlich zeigen, wo gehandelt werden muss. Hier geht’s zur Aufzeichnung!

 

weiter

Spitzenplätze für DeltaMaster im „BI Survey 12“

DeltaMaster ist Spitzenreiter in der Zufriedenheit der Anwender von OLAP-Analysewerkzeugen. Das hat die Anwenderbefragung „BI Survey 12“ dieses Jahr ergeben. Besonders gelobt werden die Arbeits­ge­schwin­dig­keit der Software, der Support von Bissantz und die Unterstützung bei der Systemeinführung.

Jedes Jahr befragt das Beratungsinstitut BARC die Anwender von Business-Intelligence-Software, welche Erfahrungen sie mit ihren Systemen und deren Anbietern gemacht haben. Die Antworten der Umfrageteilnehmer wertet BARC in mehreren Vergleichsgruppen und Kategorien aus, um Unternehmen, die vor einer Softwareauswahl stehen, Anhaltspunkte zu geben.… weiter

Weniger blicken lassen

Ist das Ende von „Dashboards“ da? Weil inhaltlich unverbundene Darstellungen zu komplex sind, angesichts der „Enge“ des menschlichen Bewusstseins? Weil wir buchstäblich nicht „durchblicken“ – also die Blickfolgen zu wirr werden? Was uns die Hirnforschung dazu sagt.

Professor Gerhard Roth, nach einer Erhebung der Zeitschrift Cicero Deutschlands bedeutendster Naturwissenschaftler und Hirnforscher an der Universität Bremen, hat ein Buch darüber geschrieben, wie schwer es ist, eigenes und fremdes Verhalten zu beeinflussen.… weiter

Dadaxismus

Die Trilogie ist gelungen: Wir haben Sparklines in drei Varianten auf Zeitungspapier gedruckt. Etwas erschöpft ziehen wir Bilanz und verstehen jetzt besser, warum Zeitungen sich erst noch Mut ankriseln müssen, bevor sie uns nacheifern.

Gelungen ist es, aber einfach war es nicht. Sparklines auf Papier zu drucken, ist ein Abenteuer. Sportergebnisse mit dichotomen Wortgrafiken anzureichern, war noch vergleichsweise einfach. Sparklines in den Text zu integrieren, forderte einen engagierten Partner in Sachen Layout; schließlich gibt es keine Silbentrennung für Sparklines.… weiter

Schreiben mit Sparklines

Sparklines sind beredt, aber einsilbig. Buchstäblich. Denn Trennen tut ihnen noch mehr weh als dem „st“. Dieses und andere Probleme beim ansonsten sehr faszinierenden Schreiben mit Sparklines.

Letztes Mal an dieser Stelle feierten wir den erfolgreichen Druck sportiver Sparklines in der Juni-Ausgabe der Traffic News-to-go. In der Ausgabe für Juli/August haben wir uns an einem weiteren Format versucht: Linien-Sparklines in der Form, wie Edward Tufte sie vorgeschlagen hat.… weiter

Sportlines: Die ersten Sparklines in einer deutschen Zeitung

Sparklines sind ein atemberaubendes intellektuelles Vergnügen. Besonders auf Papier. Jetzt haben wir es auch auf Zeitungspapier probiert. In der Traffic News-to-go.

Über den Sommer und Herbst 2005 telefonierte ich in meiner euphorischen Begeisterung für Sparklines mehrmals mit einem großen deutschen Verlag für Wirtschaftszeitungen. Mein Anliegen: Die Verlage haben Angst vor dem Internet, warum also nicht etwas probieren, was im Internet mangels Auflösung nicht so gut geht – Sparklines malen nämlich.… weiter

Die ersten Sparklines der Welt – fast

Die Welt hat sich an Sparklines versucht. Herausgekommen sind Schrumpfgrafiken mit zweifelhaftem Bezug und problematischer Skalierung. Schade. Die gute Nachricht: Deswegen ist das Rennen um die ersten Sparklines in einer deutschen Tageszeitung noch offen.

Vor gut vier Wochen kam ein Kollege aufgeregt herein. „Die Welt hat die ersten Sparklines gedruckt“, freute er sich. Und ich mich mit ihm. Mit steigender Spannung beugten wir uns über die druckfrische Ausgabe der Welt vom 16.03.2010.… weiter

Man kann keinen Fisch in ein iPad wickeln

iPhone, iPod und iPad finde ich klasse. Dass deswegen das Ende des Papiers eingeläutet ist, wie man in der Zeit behauptet*, und als erstes die Printmedien untergehen, halte ich jedoch für Unsinn. Ein digitales Plädoyer für analoge Medien.

Letztes Wochenende bei Tante Lisbeth: An der Wand hingen zwei Bilderrah­men voller Fotos aus Ostpreußen. Wer damals eine Kamera hatte, konnte damit umgehen.… weiter

Wer kurz hört, der schwer sieht

Wenn das Geschäft brummt, ist das buchstäblich so. Wir hören Telefone klingeln, das Geräusch eiliger Schritte und den Hall vieler Gespräche. Wir hören Umsätze, bevor wir sie sehen. Es wird Zeit, in der Datenanalyse dem Gehör mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Das Hören ist ein Sinn mit elementarer Kraft.* Wir können die Augen schließen, aber nicht die Ohren. Man kann sehen, ohne wahrzunehmen.… weiter