Interview: „Zahlen sind die besten Bilder“

In einem Interview mit dem Publizisten Murat Suner beschreibt Dr. Nicolas Bissantz, warum Bissantz’Numbers für das Gehirn schneller zu realisieren sind als beispielsweise Diagramme.

Er berichtet u. a. darüber, wie das Eyetracking auf einer Rennstrecke mit Hans-Joachim Stuck neue Erkenntnisse über die Wirkung von Bildern, Skalierung von Zahlen und Berichtsdesign brachte.… weiter

DeltaMaster clicks! 05/2017: Zahlen kompakt und entscheidungsorientiert formatieren

In der Managementinformation kommt es nicht auf die Nachkommastellen an – Controlling ist nicht Buchhaltung. Entscheidungsorientierte Managementberichte gewinnen, wenn sie in einer angemessenen Größenordnung berichten, also in Tausend oder in Millionen, je nachdem. Zahlen werden dadurch auf die wichtigen Stellen verkürzt, sind besser zu lesen und zu begreifen.

Wie man das in DeltaMaster umsetzen kann, haben wir vor einiger Zeit schon erläutert.… weiter

Ein Blick soll genügen – wofür?

Die Lobhudelei für Infografiken ist kaum zu steigern. Aus Zahlen sollen Bilder werden – weil man sie dann besser versteht. Stimmt das? Müssen Controller Infografiker sein, um besser verstanden zu werden? Oder versteht da jemand falsch, wie man am besten versteht?

Eine ganze Weile lag das Buch auf meinem Schreibtisch herum: „Stolz‘ und Häntzschels Welt der Informationen – 105 Grafiken, die einfach alles erklären“.… weiter

Summiere und buchstabiere

Controller sollen Berater sein. Ihre Berichte sollen eine Botschaft haben. Am besten schon im Titel, in Kommentaren und in Zusammen­fassungen. Wie man sie treffend formuliert, lernen wir heute von Wolf Schneider.

Mein famoser Kollege Gerald Butterwegge ist Chef unserer Kommunikation, Herausgeber unserer Anwenderrundschreiben „clicks!“ und „deltas!“ und verantwortlich für treffende Formulierungen hier auf diesem Blog. Die anderen sind von mir. Jüngst war er auf einem Seminar von Wolf Schneider.… weiter

Symptogramme II

Noch mal Symptogramme. Letztes Mal: Ursache und Wirkung nur per Text, ganz ohne Diagramm. Heute: Wirkung im Diagramm, Ursache im Text. Und zwar im rechten Maß: viele Worte, mäßig viele Zahlen, wenig Diagramm.

Apple behält bekanntlich 30 Cent jedes Dollars, der im AppStore umgesetzt wird. Auch von Zeitungen und Magazinen für deren Ausgaben auf dem iPad. Das scheint Wettbewerber veranlasst zu haben, den gleichen Service weitaus günstiger anzubieten.… weiter

Man kann keinen Fisch in ein iPad wickeln

iPhone, iPod und iPad finde ich klasse. Dass deswegen das Ende des Papiers eingeläutet ist, wie man in der Zeit behauptet*, und als erstes die Printmedien untergehen, halte ich jedoch für Unsinn. Ein digitales Plädoyer für analoge Medien.

Letztes Wochenende bei Tante Lisbeth: An der Wand hingen zwei Bilderrah­men voller Fotos aus Ostpreußen. Wer damals eine Kamera hatte, konnte damit umgehen.… weiter

Stephen Jay Goulds Kampf gegen Krebs und die Statistik

Mit Hilfe von Statistik suchen wir nach Eindeutigkeit, Klarheit, scharfen Grenzen und schließlich Entscheidbarkeit. Die Welt um uns herum ist alles andere als klar und scharf abgegrenzt. Sie ist multikausal, kontinuierlich, mehrdeutig. Statistische Maße wie der Mittelwert oder der Median liefern Werte, die verführerisch eindeutig sind. Sie dienen aber lediglich der verkürzten Beschreibung und Charakterisierung einer Reihe von Werten. Die Zahlen dahinter sind die Wirklichkeit, nicht ihre statistische Abbildung.… weiter

Zitat-Etikette

Wenn einem die Aufgabe zuteil wird, etwas Kluges über Statistiken im Allgemeinen sagen zu müssen, greift man gerne zu Zitaten großer Leute. Besonders beliebt ist ein recht bekannter Ausspruch Winston Churchills. Dessen bediente sich jüngst wie viele andere auch der Chefredakteur einer großen Wirtschaftszeitung. Er hatte ein im selben Verlag erscheinendes, höchst nützliches Kompendium voller Statisitiken zu den Zahlen der Welt einzuleiten.… weiter